jAlbum Version: 15.2 Deutsch Testbericht

Screenshots Screenshots ansehen Screenshot jAlbum 15.2
Bewertungen
Redaktion
10 jAlbum 15.2 DownloadMix-Wertung 10
Nutzer
0 0 User stimmte(n) im Durchschnitt mit 0 von 10 Punkten|} Ø 0 / 0
Kommentare (0) Updates
Eintrag am
26.02.2018
Übersicht
Lizenz / Preis
Freeware / 0,00 $
Sprachen
Deutsch Deutsch
Betriebssysteme
Mac OS X
Größe
10.40 MB
Hersteller
JAlbum AB

Leistungsstarke Web-Alben für jede Website

jAlbum 15.2 DownloadMix-Wertung

jAlbum – Professionelle Verwaltung, Präsentation und Verkauf von Bildern und Alben im Internet

Egal ob Familien, Vereine oder Fotografen, alle möchten ihre Bilder möglichst komfortabel verwalten und ansprechend mit leistungsstarken Web-Galerien präsentieren. Hier bietet sich das einfach zu bedienende und mit allen nötigen Features bestückte jAlbum an, welches auch den Verkauf von Bildmaterial ermöglicht. Bilder werden automatisch auf Web- und Miniaturformat gebracht und Alben auf den Server des Anbieters oder die eigene Website ohne Einschränkungen hochgeladen.



Einige der Merkmale von jAlbum:
• Erstellen vollständiger Websites
• Stilvolle Fotogalerien leicht erstellen
• Verkaufen von Bildern über Metadaten und integrierten Warenkorb
• Schützen von Bildern mit Wasserzeichen
• Videos in jedem Format hinzufügen
• Ken Burns Effekt-Diashow
• Landkarten erstellen und eigene Geschichten erzählen
• Taggen und Filtern von Bildern
• Integration von sozialen Netzwerken
• Optimales Benutzererlebnis

Der Hersteller bezeichnet jAlbum als leistungsstärkstes Tool zum Erstellen von Webalben, das es gibt und tatsächlich bekam die Software schon zahlreiche Auszeichnungen. Schön ist die Möglichkeit, Alben und Bilder auf eine beliebige eigene Website hochladen zu können oder auf Wunsch den Speicherdienst von jAlbum zu nutzen. So behält man die volle Freiheit und Kontrolle über die Inhalte.

Die Lizenz-Modelle

Nach dem Download der 119 MB großen Windows-Software verläuft die Installation absolut unkompliziert. Man klickt sich einfach nur durch und startet das Programm. Dann erscheint eine aufgeräumte Oberfläche in dunkelgrauem Stil.

Das Programm ist zunächst nicht lizenziert und kann für eine Probezeit von 30 Tagen genutzt werden. Unterhalb der oberen Menüleiste befinden sich drei Optionen. Mit Klick auf den rechten Button können Benachrichtigungen angezeigt und natürlich wieder ausgeblendet werden.



Der Klick auf „Preise“ führt zur Website des Herstellers, wo ein übersichtlicher Vergleich über die unterschiedlichen Lizenz-Varianten angezeigt wird. Wie dort zu erfahren ist, bekommt man eine Standard-Lizenz bereits für einmalig 39 Euro, sofern die eigene Website für jAlbum verwendet wird. Soll der Speicherdienst von jAlbum mit 10 GB Datenvolumen genutzt werden, nennt sich die Lizenz Premium Konto und kostet jährlich 23 Euro. Bei der Pro-Lizenz für einmalig 89 Euro ist die kommerzielle Nutzung erlaubt und ein Warenkorb dabei. Auch diese kann inklusive Hosting als Power Konto mit 100 GB Speicherplatz für jährlich 59 Euro gebucht werden. Wer bereits eine Lizenz besitzt, profitiert außerdem von einem günstigeren Upgrade-Preis.

Mit dem Erwerb einer Lizenz wird ein Konto auf der Website des Anbieters angelegt. Danach kann man sich leicht über die Software mit dem Anmelde-Button einloggen, wodurch die Lizenz aktiviert wird. Der Link zu den Preisen verschwindet in diesem Fall. Loggt man sich aus und startet jAlbum zu einem späteren Zeitpunkt erneut, muss der Anmeldevorgang nur bei Nutzung von Widgets wiederholt werden. Es kann also von Vorteil sein, angemeldet zu bleiben.

Explorer-Modus

Nun könnte man direkt mit einem neuen Projekt loslegen und Fotos oder Ordner einfach in das Programmfenster ziehen. Die Auswahl des Bildmaterials kann ebenso über den Hinzufügen-Button geschehen. Um das Programm und seine vielfältigen Möglichkeiten zunächst besser kennenzulernen, dürfte das vorhandene Sample Portfolio sehr hilfreich sein, welches in der linken Spalte mit einem einfachen Klick gewählt wird.



Dieses Beispielprojekt enthält bereits einige Ordner, Bilder und benutzerdefinierte Webseiten. Das gibt gleich einen guten Eindruck, welche Elemente wie genutzt werden können. Alle Inhalte können nach Dateiname, Titel, Bildtext und Schlüsselwörter sortiert werden. Auch lässt sich eine Filterzeile in der unteren Leiste einblenden, welche nach Bewertungen und Markierungen sowie nach eigenen Angaben sortiert. Möchte man nicht bei null anfangen, könnte nun einfach das Sample Portfolio auf die individuellen Bedürfnisse angepasst und mit eigenen Fotos gefüllt werden. Standardmäßig ist der Explorer aktiviert, was durch die farbliche Hervorhebung in der oberen Werkzeugleiste sichtbar ist. Einstellungen zu sämtlichen Ordnern, Bildern, Web-Dokumenten und sonstigen Inhalten, sind immer über das Kontextmenü der rechten Maustaste und natürlich über die obere Menüleiste erreichbar. Meist gibt es aber auch durch ein Pfeilsymbol oder Hamburger-Menü aufklappbare Optionen mit den gleichen Möglichkeiten.



Mit den Schaltflächen oberhalb des Bearbeiten-Fensters können weitere Bilder oder Ordner hinzugefügt, neue Ordner erstellt, diverse neue Seiten hinzugefügt, Objekte aus- oder eingeschlossen, Bilder gedreht und Aktionen rückgängig gemacht sowie wiederholt werden. Die rechte Spalte bietet Eingaben für Titel und Beschreibungen. Via Drag & Drop kann ein Miniaturbild für einen Ordner definiert und darunter ein Beschnitt für das Motivbild gewählt werden.

Das Sample Portfolio kann mit einem einzigen Klick in den Text umbenannt werden. Für Ordner, Bilder und Websites, benötigt man einen Doppelklick auf den Textbereich für die Umbenennung. Die Formatierung eines Bildtextes kann mit HTML vorgenommen werden.

Bearbeiten-Modus

Wird ein Doppelklick direkt auf die Miniatur eines Elements ausgeführt, wechselt jAlbum vom Explorer in den Bearbeiten-Modus, den man natürlich auch über die obere Werkzeugleiste aktivieren kann.



Hier stehen weitere zahlreiche Buttons für die Bearbeitung wie Zuschneiden, Ausrichten, Spiegeln, Autokorrektur, Helligkeit, Kontrast und Sättigung, Gammawert für jeden Farbkanal und Effekte wie Rote Augen, Graustufen, Sepia, Scharfzeichnen, Weichzeichnen, Invertieren, Grobe Pixel, Text und Arty zur Verfügung. Sobald sich die Maus über dem Bearbeiten-Fenster befindet, erscheinen Buttons zum Blättern und Zoomen der Bilder und zum Zurückgehen in den Explorer. Unter dem Bild kann ein Kommentar eingetragen werden.

Die rechte Spalte hat ebenfalls eine Menge zu bieten. Ganz oben befindet sich das für die Beurteilung so wichtige Histogramm, welches die Luminanzwerte sowie die RGB-Farben einzeln oder überlagert darstellen kann. Der Bereich Hauptseite enthält Name, Titel, Datum, Zeit, Bewertung und Markierung. Auch Variablen lassen sich darunter und an diversen anderen Stellen im Programm vergeben, was ein mächtiges Feature darstellt. Wie das funktioniert, erfährt man in der sehr umfangreichen Hilfe zum Programm. Der nächste Bereich bietet Möglichkeiten um Rabatte und Kaufoptionen anzugeben. Dann folgt eine Maske für die Eingabe von externen Links und HTML-Code für eine in der Größe definierbare Box. Der Bereich Position beinhaltet eine Google-Map mit Suchfeld. Unter dem Begriff Kamera sind alle wichtigen Aufnahmedaten zu finden und schließlich können ganz unten Angaben zum Ersteller und zum Copyright gemacht sowie ein Copyright-Link und ein Preis eingetragen werden.

Skin und Style

Nun gibt es sehr umfangreiche Möglichkeiten, das Album ganz individuell anzupassen. Die einfachste Möglichkeit ist es, einen der mitgelieferten Skins und Styles unten in der linken Spalte zu wählen. Dort ist auch ein Link zur Website von jAlbum, wo viele weitere Skins mit unterschiedlichen Features wie Orderunterstützung, Warenkorb, Website-Unterstützung, Hintergrundmusik, Bildsuche, Karte, EXIF/IPTC-Daten, Übergangseffekte, Touch-Unterstützung, responsivem Layout, Video- und Audiounterstützung, Javascript sowie Diashow und Widget-Unterstützung angeboten werden.



Das i-Symbol listet alle Features zum verwendeten Skin auf und bietet weitere Möglichkeiten, wie das Zurücksetzen eines veränderten Skins, die Einstellungen aufzurufen und weitere Skins zu laden. Das Zahnrad darunter führt direkt zu den Skin-Einstellungen im Einstellungsfenster, welches auch über die größere Einstellungen-Schaltfläche erreichbar ist. Damit lässt sich der Skin dann ganz individuell einstellen.



Die vielfältigen Optionen für die komplette Album-Seite, für Kopfzeilen, für Fußzeilen, das Einbringen von eigenem Code usw. lassen keine Wünsche offen und sind recht intuitiv zu bewerkstelligen. Unter anderem ist unter dem Tab mit der Bezeichnung Abschnitte ein Paypal Warenkorb zu finden, der diverse Kaufoptionen, Gutscheincodes usw. bietet.

Unter den anderen Tabs und Icons verbergen sich zahlreiche weitere Einstellungsmöglichkeiten für die Veröffentlichung eines professionellen und auf Wunsch einzigartigen Albums. Ordnerstrukturen können definiert werden, die Art, wie Miniaturen erstellt werden und wie das Miniatur-Layout aussehen soll, lässt sich einstellen. Text, Logos, Wasserzeichen, Videos und vieles mehr, nichts fehlt und alles kann genau geregelt werden. Obendrauf werden noch diverse fertige Widgets für den sofortigen Einsatz angeboten.

Album erstellen

Wurde das Album angelegt und alle Einstellungen gemacht, geht es an die Erstellung. Dafür steht im Skin und Style-Bereich unten in der linken Spalte die entsprechende Schaltfläche bereit. Das Album wird aber auch durch die Wahl des Vorschau-Bereichs in der oberen Werkzeugleiste erstellt, sofern noch keines vorhanden ist. Das Album wird dann zügig generiert und in jedem Fall befindet man sich nun im Vorschau-Bereich. Natürlich dient dieser Bereich für eine letzte Überprüfung, bevor das Album dann auf den eigenen Server oder den Server von jAlbum hochgeladen wird.



Die Vorschau zeigt das Album, wie es auf der Website aussehen würde. Auch funktioniert es bereits vollständig. So können alle Verlinkungen bzw. Menüs und Funktionen wie die Diashow usw. vor dem Hochladen getestet werden.

Teilen

Im Anschluss kann das Album auf jAlbum.net, via E-Mail oder auf diversen sozialen Medien wie Twitter, Facebook usw. geteilt werden. Außerdem steht ein fertiger Codeblock bereit, um das Album als iFrame in eine Website oder einen Blog einbinden zu können.

Überprüfen

Schließlich bietet die obere Werkzeugleiste noch den Überprüfen-Bereich an, der das komplette Desktop-Fenster einnimmt.



Neben der Möglichkeit, die Bilder manuell zu durchblättern, wird hier auch eine Diashow angeboten. Bilder können zum Ordnerbild erhoben und Farbmarkierungen sowie Sterne vergeben werden. Nicht erwünschte Bilder lassen sich zudem ausschließen bzw. ausgeschlossene Fotos wieder einschließen. Und auch eine Löschfunktion fehlt nicht.

Schlussbemerkung

jAlbum ist ein sehr umfangreiches und dennoch leicht zu bedienendes Programm für die Verwaltung und Präsentation von Bildern und Alben im Internet. Mit den zahlreichen professionellen Skins sind tolle Web-Galerien schnell erstellt, welche zu jeder Zeit detailliert mit den Möglichkeiten der Software und mit eigenem Code weiter individualisiert werden können. Zudem lässt sich mit jAlbum eine Plattform für den Verkauf von Bildern realisieren. Auch aufgrund der fairen Lizenzmodelle ist jAlbum damit für Hobbyanwender und Profis gleichermaßen interessant.



DownloadMix-Redaktions-Team

Zu den Rezensionen und Empfehlungen

Weitere Optionen: jAlbum

Zurück zur Übersicht jAlbum

Neues zum Thema „Bildanzeiger“
Mehr zum Thema „Bildanzeiger“

Exklusive DownloadMix-Rabatte

Verlinken Sie diese Seite auf Ihrer Internetseite


#SeitenUeberschrift##ShowPromotion#